• Praxiszeiten
  • Montags bis Donnerstags
  • 10:00-12:00 und 16:00-18:00
  • oder nach Vereinbarung
  • 0511-10 544 340
Home
    Therapien
    Ernährung
    Anamnese
    Service
    Seminare
    Dialog
    Praxis
    Kontakt
    Impressum

    Traditionelle chinesische Medizin (TCM)

    Die Chinesen haben eine völlig andere Sichtweise der Körperfunktionen als im westlichen Denken. Daher ist es für Europäer sehr schwer, sich auf die TCM einzulassen. Die Traditionelle chinesische Medizin wurde vor Jahrtausenden entwickelt und ist bis heute nahezu unverändert. Das Denken in der TCM unterscheidet sich deutlich von der westlichen Medizin und erfordert ein völliges Umdenken in der Sicht auf die Funktionen des Körpers. Die TCM hat für jedes Symptom genaue Therapievorschriften, die nicht auf der Anatomie, sondern auf funktionelle Wirkungen beruhen. Die Chinesen glauben, dass 70 % aller Erkrankungen von der Natur und nur 30% durch einen Arzt therapiert werden.
    Gesetzmäßigkeiten des Wandels Verbundenheit Chinesische Anatomie, Physiologie usw. Grundsubstanzen des Lebens Gesundheit und Krankheit Ziele der TCM Ursachen für Disharmonien Behandlungsstrategie Vor der Therapie
     

    Gesetzmäßigkeiten des Wandels

    Die Chinesen gehen davon aus, dass jedes Lebewesen einen Mikrokosmos darstellt, der sich exakt im großen Makrokosmos wiederspiegelt. Daher wirken die selben Kräfte, die den Makrokosmos steuern, auch auf das Individuum und alles Sein unterliegt einem ständigen Wandel wie Ebbe und Flut, Tages oder Jahreszeiten. Dies wird als Grundgedanke der Wandlungen bezeichnet. Alles ist in Bewegung, nichts bleibt statisch, sowohl in der Natur als auch beim Individuum. Bedenke: Nicht immer ist der Mensch in der Lage die Wandlungen zu erfassen, denn die Natur agiert nicht zeitlich beschränkt wie der Mensch, sondern auch in Jahrmillionen. nach oben
     

    Verbundenheit

    Jedes Lebewesen steht zwischen Himmel und Erde. Die Nahrungsaufnahme verbindet es mit der Erde, die Atmung mit dem Himmel. Dadurch sind alle Lebewesen mit dem großen Kosmos verbunden, in Ihnen repräsentiert sich die Umwelt. nach oben
     

    Chinesische Anatomie, Physiologie usw.

    Die Anatomie ist wichtig für die Punktelokalisation bei der Akupunktur, für die Funktionelle Wirkung der traditionellen chinesischen Medizin ist die westliche Anatomie jedoch bedeutungslos und sogar verwirrend. Die chinesischen Vorstellungen sind teils stark konträr zu der westlichen Medizin. Lehren Yin und Yang Theorie Fünf Elementetheorie nach oben
     

    Grundsubstanzen des Lebens

    • Jing (Essenz oder Ying)
      • Vorhimmelsessenz (angeborene Essenz)
      • Nachhimmelsessenz (erworbene Essenz)
      • Essenz der Niere (enthält Vorhimmelsessenz und Nachhimmelsessenz)
    • Qi (Energie)
    • Xue (Blut)
    • Jinye (Körpersäfte)
    • Bewusstsein
    nach oben
     

    Gesundheit und Krankheit

    Gesundheit ist ein dynamisches Gleichgewicht zwischen Yin und Yang. Krankheiten entstehen durch den Verlust der Harmonie und ausbalancierter Ordnung. Krankheiten sind nur möglich, wenn das innere Gleichgewicht zerstört ist. Von ein und dem selben Erreger wird nicht jeder gleich krank, sondern nur die, die nicht im Gleichgewicht sind. Wer krank ist, lebt nicht nach den Gesetzen der Natur. nach oben
     

    Ziele der TCM

    Die TCM ist eine Regulationsmedizin die versucht, den Körper zur Selbstregulation anzuregen, sie unterstützt den Körper bei der Selbstheilung. Die TCM versucht, das Gleichgewicht der Prozesse im Körper zu erhalten oder wieder herzustellen. Die TCM betrachtet immer das gesamte Individuum, nie eine einzelne Erkrankung. nach oben
     

    Ursachen für Disharmonien

    Disharmonien entstehen in Beziehung zwischen
    • Körper und Umwelt
    • Yin und Yang
    • Materie und Funktion
    • Innen und Außen
    • Körperabwehr und Pathogene Faktoren
    nach oben
     

    Behandlungsstrategie

    Die TCM sucht die Disharmoniemuster und erstellt demnach eine Behandlungsstrategie.
    • Ben (Die Wurzel der Erkrankung)
    • Biao (Manifestation der Erkrankung)
    Die Strategie beruht auf einer der Krankheit zugrunde liegenden Ursache. nach oben
     

    Vor der Therapie

    Muss der Therapeut sich gewiss sein über
    • Qualität
    • Quantität
    • Lokalisation
    • Kräfteverteilung
    Aus diesem Grunde gibt es für die gleiche Erkrankung häufig unterschiedliche Behandlungsstrategien. nach oben
     

    Nach oben